Forschung die Brücken schafft

Donau-Universität Krems

Die Donau-Universität Krems beschäftigt sich in ihrer Forschung mit aktuellen und künftigen gesellschaftlichen Herausforderungen. Im Sinne der Transdisziplinarität schaffen wir Brücken zwischen der Grundlagenforschung und der Anwendung, zwischen einzelnen Disziplinen und, gerade als öffentliche Universität für Weiterbildung, insbesondere auch Brücken zur Gesellschaft.

Die Donau-Universität Krems konzentriert ihre Forschung auf vier Schwerpunkte:

  • Kohäsive und innovative Gesellschaften
  • Kulturelles Erbe
  • Regenerative Medizin
  • Weiterbildungsforschung

Forschungs­schwerpunkte

Kohäsive und innovative Gesellschaften

Unsere Gesellschaft steht vor großen Herausforderungen wie Migration, Digitalisierung oder Nachhaltigkeit. Wichtig ist, ihren Zusammenhalt bei gleichzeitiger Weiterentwicklung und Erneuerung sicherzustellen. Innovation ist dabei ein wichtiges Prinzip. Forschung an der Donau-Universität Krems begegnet diesen Herausforderungen.


Die Donau-Universität Krems forscht daher unter anderem an den Auswirkungen des digitalen Wandels auf Organisationen, Datensicherheit und Recht; an den Folgen der Migration für Wirtschaft und Gesellschaft; zu Lebenszykluskosten am Bau, Energieeffizienz und sensorischen Systemen; zu Wissenstransfer in Organisationen; sowie zur Weiterentwicklung der Demokratie in Europa.

Kulturelles Erbe

Historische Gebäude, Kunstwerke oder Sammlungsgegenstände: Europa besitzt ein reiches kulturelles Erbe. Sachgemäße Denkmalpflege, der umfassende Schutz der Kulturgüter und der Umgang mit musealen analogen und digitalen Sammlungen stehen im Fokus der Forschung der Donau-Universität Krems.

Sie forscht unter anderem zu UNESCO-Welterbestätten, zu Sammlungen, zum Erhalt von Kulturgut, z. B. aus Papier, und erschließt und erhält Medienkunst und digitale Kunst.

Regenerative Medizin

Regenieren statt reparieren ist eine der großen Entwicklungsrichtungen in der Medizin. Forschung an der Donau-Universität Krems spannt den Bogen von der Physis bis zur Psyche des Menschen, vom Knorpeldefekt bis zu Folgen des Schlaganfalls. Evidenzbasierte Forschung liefert Gesundheitsinformation für Laien und wirtschaftliche Analysen des Gesundheitssystems für die Politik.

Die Donau-Universität Krems forscht unter anderem zu Geweberegeneration und Knorpelersatz; zu extrakorporaler Blutreinigung und Sepsis; zu Medizintechnik und Sensorik; zum Thema Schlaganfall mit Fokus auf Kognitionsschäden; und zu psychosomatischen Erkrankungen sowie zur Auswertung psychosozialer Eingriffe bei traumatisierten Menschen.

Weiterbildungsforschung

Wissen und Bildung sind für Menschen und Volkswirtschaften Schlüsselfaktoren zukünftigen Erfolgs. Als Spezialistin für wissenschaftliche Weiterbildung erforscht die Donau-Universität Krems das Konzept des lebensbegleitenden Lernens in seinen Auswirkungen und trägt so zu einer laufenden Verbesserung von Lehr- und Lernmethoden im Sinne der Durchlässigkeit bei.

Die Donau-Universität Krems verfolgt unter anderem angewandte  Lernforschung und erforscht lebensphasenorientiertes Lernen auch von älteren Menschen; den Umgang mit Wissen und Management von Wissen; die technologische Unterstützung von Bildungsprozessen, digitale Medienkompetenz (z. B. e-Portfolios und Social Media in der Bildung)  sowie e-Learning.

Transdisziplinarität

Die Donau-Universität Krems orientiert sich in besonderem Maß an gesellschaftlichen Herausforderungen und Entwicklungen. Sie verbindet in der Forschung Grundlage und Anwendung und verknüpft im Sinne der Transdisziplinarität die Forschung in den einzelnen Disziplinen mit Wissen, das außerhalb des akademischen Bereiches entstanden ist. Transdisziplinarität zielt darauf ab, Fragestellungen mit hoher Wichtigkeit für die ganze Gesellschaft zu beantworten.

forschung

Forschung im Verbund

Die Förderung der Zusammenarbeit zwischen einzelnen Disziplinen erfolgt durch die interne Unterstützung department-, fakultäts- und disziplinen­übergreifender Forschungsprojekte oder durch studienübergreifende Lehrveranstaltungen im PhD-Bereich.


Aktuelle interdisziplinäre Forschungsgruppen der Donau-Universität Krems

  • Weiterbildung als Prävention gegen Demenz
  • Gesundheit im Zeitalter von Migration und Globalisierung

PhD-Studien

Auf Grundlage des 2014 verliehenen Promotionsrechts hat die Donau-Universität Krems bislang zwei von der AQ Austria akkreditierte PhD-Studien eingerichtet, die vollständig in die Forschung integriert sind:

Förderung der Forschung

Forschungsservice und Internationales

Das Forschungsservice unterstützt Forscherinnen und Forscher sowie Studierende der Donau-Universität Krems bei der Entwicklung und Umsetzung von Forschungsprojekten.


Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses

Die Leistungsfähigkeit und Forschungsqualität einer Universität beruht wesentlich auf qualifiziertem wissenschaftlichem Nachwuchs. Die Förderung junger engagierter Forscherinnen und Forscher - etwa im Rahmen von PhD-Studien oder Laufbahnstellen - ist daher ein zentrales Anliegen der Donau-Universität Krems.

Laufende Schulungsangebote sind weitere Bausteine der Nachwuchsförderung. Mentoringprogramme unterstützen gezielt die Entwicklung von Frauen in der Forschung.


Gute wissenschaftliche Praxis

Wissenschaftliche Redlichkeit, Transparenz und die Beachtung verbindlicher Richtlinien sind unverzichtbare Voraussetzungen wissenschaftlicher Arbeit.  Aus diesem Grund verpflichtet sich die Donau-Universität Krems der European Charter for Researchers und dem Code of Conduct for the Recruitment of Researchers. Weiters ist die Donau-Universität Krems Mitglied des Vereins für wissenschaftliche Integrität (ÖAWI).

Zum Anfang der Seite

 

Zum Glossar

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung Ihrer Nutzererfahrung, für analytische Zwecke zur Optimierung unserer Systeme und für Marketingmaßnahmen. Indem Sie auf „OK" klicken bzw. die Website weiter verwenden, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Information zum Datenschutz.

OK